Klänge bei Krebs

 

Die Diagnose Krebs und damit einhergehende Therapien (OP, Chemo, Bestrahlung, Medikamente) stellen eine starke körperliche und seelische Belastung dar. Die vertraute Lebenssituation verändert sich radikal. Körper, Geist und Seele geraten aus dem Gleichgewicht.

 

Stressoren gelten als Ursache einer weiteren Schwächung des Betroffenen. Der Erfolg einer Krebsbehandlung hängt u.a. auch vom Allgemeinbefinden des Patienten ab. Daher kann die Klangmassage ergänzend zur medizinischen Behandlung eine besonders wertvolle, auch psychotherapeutische Unterstützung sein.

 

 • Auflösen von Verspannungen und Blockaden, um wieder in Fluss zu kommen
• Linderung von Schmerzen, hervorgerufen durch die Erkrankung selbst oder durch Nebenwirkungen von schulmedizinischen Therapien
• Aktivierung der ureigenen Selbstheilungskräfte
• Wiederherstellen des inneren Gleichgewichts
• Loslassen von belastenden Gedanken und Stressabbau
• Steigerung der Körperwahrnehmung, um wieder Vertrauen in den eigenen, „fremdgewordenen“ Körper zu finden
• Stärkung der Entscheidungskraft, um mit der neuen Herausforderung und der Ohnmacht besser umgehen zu können
• Erlangung von Antworten und mehr Klarheit durch die Kraft eines ruhigen Geistes
• Bildung von Akzeptanz, den Krebs als Begleiter während eines gewissen Lebensabschnittes anzusehen und sich nicht mehr nur dagegen aufzulehnen

 

Bei der Anwendung platziere ich die Klangschalen um den Körper herum, ohne ihn zu berühren, und spiele die Schalen an. Der Betroffene liegt entweder auf einer Massageliege oder im eigenen Bett, je nach Wohlbefinden und körperlicher Möglichkeit. Bettlägerigkeit stellt kein Problem dar.

Auch Ehepartner und Lebensgefährten sind herzlich willkommen, an der Klangmassage teilzunehmen. Oft herrscht ihrerseits Angst in dieser schwierigen Situation, körperliche Nähe zu geben. Der Patient entwickelt ein verstärktes Minderwertigkeitsgefühl und verliert Lebensfreude, die gerade in dieser Zeit besonders wichtig ist. Hier kann die Klangmassage in vielfältiger Hinsicht hilfreich sein: Einerseits erlebt der Betroffene die Zuwendung vom Klanggebenden und verspürt körperliches Wohlbefinden durch die Schwingungen der Klangschalen. Andererseits bezieht er seine Lieben mit ein, indem sie die Klangmassage gemeinsam erleben.

 

In der jungen Forschung finden sich zunehmend Nachweise für die Wirkung von Klängen auf Krebs. Studien belegen, dass Tumorzellen einen unschönen, missgestimmten Klang aufweisen, während gesunde Zellen eine harmonische Struktur zeigen (Volker Bolay, Musiktherapeut an der FH Heidelberg/Deutsches Zentrum für Musiktherapieforschung/Viktor Duger Institut, Heidelberg). Andere Untersuchungen zeigen, dass das Bespielen von Krebszellen mit Musik oder Urklängen der Natur erheblich zur Hemmung von weiterem Krebswachstum beitrug (Prof. Sharma, Pathologe an der Ohio State University, USA sowie Ärzteblatt 11/2004). Klangmassage beruhigt zudem die Aktivität der Krebszellen in den Metastasen, somit wird die Streuung unterbunden. Ferner werden die in den Lymphknoten ansässigen Immunzellen, die die Aufgabe haben, Krebszellen zu inaktivieren, gestärkt und die Immunlage im gesamten Körper wird durch die Klangmassage positiv beeinflusst.